Tips & Tricks all around genealogical research                                           deutsch english


Start

Origin of Callenius

Families

Ancestors

Heritage book Gross-/Kleinheppach

Gallery

Tips & Tricks

Guest book

Links / Book

Visitors since
24. Nov 2012:

 

Inventuren&Teilungen

I have tried to put in this chapter information out of my experiences. Surely not complete but easy pragmatic and understandable.

Parcially the whole subject genealogical research is seen very narrow by colleagues. Sometimes they think very closed-minded. Often they strictly observe, if all sources are collected and shown conform to the standards of sience etc. I am saying: Important is, that you have fun! Not everybody want to make a dissertation. On the other side it takes a lot of effort to get all the sources afterwards.

Failures are painful but they will happen - even there are also peeople they think that failures do not happen, if you work properly... Here you have to learn on someone. Additionally I made some extra tips in the chapters "Sources" and "Databases".

Chapters on this site:

- How to begin?

- Which sources are available and where do I find them?

- Internet databases?

- Reading in old records - tips & tricks

- Professional help 

- How to save information 

- How to publish?


How to begin?
O.k., how did I came to this hobby? There are 1000 reasons how to get to the genealogy. I think my key moment was wehn I was in the primary school. I got the job to collect some data of ancestors. I asked my mother and my grandfather both told me a lot about this and I was interested. The result was 4 or 5 generations. It was much more than my classmates. From this moment I was caught.

 

Some data came from some relatives. In the most families there can be found some people they have already done genealogical researches. Then there were some ancestry passports. This means, in this first step was the main task to collect all the existing data. And I created the first ancestor list on an old typewriter. The list became quite long after a very short period. Then I made some inquiries at register offices. At the end I went with briefcase, writing utensils, with a prepared tasklist and blank data sheets to the priest's offices. I rolled up one's sleeves and hit the books which were painted narrow with a quill.  At the beginning it was not so easy to read the different styles. But it worked after a while.

 

Today I rent microfilms, go to local archives, look in the internet from time to time and ask questions in fores. I am focussed on the biggest gaps and where I have the biggest chance of success and  - for sure - what is most important for me.

 

In the meantime I can look at a quite long list of ancestors. And I had the luck, that not all church records were destroyed during Thirty Years' War.


Which sources are available and where do I find them?
There are many of sources. Here only a very small list. The locations you will find them is just a brief note and made out of own experiences. It was not easy to translate all properly. But I put also the German word.

Akten

-  Relatives – also distantly – have already searched. Maybe they have already lists or know something to tell…

-  Family bibles. If they are still existing, they ave mostly some information about family relations.

-  Pictures from relatives ► Here you should handle this quite pedantic. Collect all pictures where you have a name. Do not forget to label!

-  Data from registers office (Standesamt) (from 1870) ►Municipal

-  Chirch records (before 1900) is the most important source before 1870. They include all sacraments  (Baptism, Confirmation/Communion, marriage, death/burial), but there are also Family books, where all family members are registered ► priests office or central church archives 

-  List of army physical (Musterungsliste) ► Public Records Office

-  List of citizen (Bürgerlist) ► Local archives or Public Records Office

-  Documents of taxes (mostly for land)  ► depends on the age and type: Public Records Office, local arcives or church records

-  Purchase/selling documents ► Local archives

-  Inventuries and bequeeths (Inventuren & Teilungen) ► Local archives

-  Internet data bases ...

 


Internet databases?
Databases in the internet you should generally approach with caution. This you can read everywhere. But due to the growing data base in the internet the temptation is big to take over the data without any questionmark. On the other hand, it makes life much easier for those people they do not have access to the sources. 

 

Unsharp or wrong data are spreading in the same speed as correct data in the net as they were taken over with no extra check. This is the reason why often the same failures are shown in different data bases. Here you have to takte you in your mind. Not every information you can find two-times or more often in the world wide web must be right.

 

One procedure could be then, to take over this information and check them at the original records. The owner of the data base resp. the information should be asked, if possible. Beside of the decency it has the advantage, that the owner of the data has addditional information or adjustments. Least of all you will get negative ansers. When you publish your data you have to put into the particular source.

This means: Collect data, yes, but please doublecheck.

 


Reading in old records - tips & tricks


Whjch sources: Primary sources are better than secondary sources in general. The more close they where written to the original occurence, the higher is the propability that the information is correct. Primary sources are: E.g. Baptism records, marriage records, burial records etc. Secondary sources are secondar books, heritage books, internet sources, family records, transcriptions of orimary sources, or information of an age in a tax book.

 

Collect sources: Generally all sources should be collected. I have started - when the sources got more and more difficult - to collect the datas from that records more and more in detail. This also helpt, if you try to localize failures and where these information came from. This is value for all sources. Also for in formation from the internet and oral traditions.

 

Transcription: The data entries sould be collected one by one and this information should be kept. Is is probably importante if some inconsitencies raise up. Mostly these are caused by some mistakes during transcrition. When you make a one-by-one transcription this faiulure is minimized. Therefore I have an example: In the babptism record you can read in the original source of 1670: „[Month and day] 16.t[en]. 8bris. [child] Anna Maria. [parents] Hanß Jerg Knauß Margaretha.“ When somebody with low experiences he will be probably write: 16.08. (= 15. August) instead of 16.10. (= 16. October = 16. 8bris).

Taufbucheintrag

Unfortunately I have seen this need quite late. So I was very laxly in capturing the sources. This is coming back later as Dies rächt sich im Nachhinein, da eine Aufarbeitung bei einer gewissen Datengröße quasi unmöglich ist.

 

Alte Schriften lesen: Ich selbst habe mir das autodidaktisch angeeignet. Autodidaktisch heißt in diesem Falle durch das Tun selbst. Damals wie heute gibt es Menschen, welche schöner und welche weniger schön schreiben. Und es gibt Schriften welche gut zu lesen sind und welche nur mit Mühe zu entziffern sind. Darüber hinaus gibt es Quellen, welche besser und welche weniger gut erhalten sind. Ein schulbuchhaftes Erlernen „der“ alten Schrift ist meiner Meinung nach nicht möglich, da es „die“ alte Schrift nicht gibt. Je nach Eppoche gibt es unterschiedliche

 

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man sich eine Weile mit den jeweiligen Schriftstilen beschäftigen muss, bevor man alles entziffern kann. Natürlich gibt es über die Jahrhunderte hinweg unterschiedliche Grundstile. Hier sollte man sich jedoch nicht entmutigen lassen und bei Zweifeln nach Möglichkeit eine Kopie machen. Und bitte nicht nur von dem einen Wort, welches man nicht entziffern kann. Gegebenenfalls gibt es einen Mitstreiter, der die Schrift entziffern kann. Oder man bittet in den unzähligen Foren um Hilfe. Hier ist man zu Hilfestellungen gerne bereit, sie ist meist sehr schnell und äußerst unkompliziert.

 

Da die Menschen früher mehr oder weniger so geschrieben haben, wie sie es wollten bzw. wie sie es erlernten, sind oft dialektische Einflüsse zu finden. Es hilft daher, wenn man mit dem jeweiligen Dialekt vertraut ist.

 

Oftmals werden Abkürzungen verwendet. Diese autodidaktisch zu erlernen ist machmal schwierig oder unmöglich. Hier sei explizit das Standardwerk „Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung“, so wie das kleine, jedoch extrem effiziente Werk von Jörg Heinrich und Martin Klöpfer über "Abkürzungen und Schriftbesonderheiten ..." genannt. Den entsprechenden Verweis findet Ihr bei den Literaturhinweisen.

 


Professionelle Hilfe

Angebote von Ahnenforschern, welche ihre Dienstleistung anbieten gibt es genug. Was dies betrifft, habe ich hier kaum Erfahrung. Lediglich zweimal habe ich professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Das Honorar hierfür richtet sich entweder am Aufwand oder wird Erfolgsorientiert erhoben. Wer sich rein auf diese Quelle verlassen möchte, muss schon einiges an Geld in die Hand nehmen um eine ansehnliche Tafel zu erhalten.


Informationen speichern

Das Speichern der Informationen scheint im ersten Moment trivial. Man nehme einen Computer und speichere alles ab. Na da wird's schon nicht mehr so trivial: In welchem Format? Datenbank? Bilder? Sicherung? Originale? Familienblätter? 

Daher schön der Reihe nach:

Ahnenpass

1. Orginale: Wenn Originale zur Verfügung stehen, dann sollten diese vor Schimmelbefall sicher und nicht dem Licht ausgesetzt aufbewahrt werden. Wer hier genauers wissen möchte, kann sich auch im nächsten Ortsarchiv sicherlich fachmännisch und kostenlos beraten lassen. Orginale sollte man zusätzlich noch ablichten (z B. Digitalfotografie oder Scan in einer ansprechenden Auflösung) und unabhängig von den Originalen aufbewahren. Daten sparen tut man hier am falschen Platz. Beispielsweise habe ich Ahnenpässe, welche Informationen beinhalten, welche mehr beschafft werden können, da die Kirchenbücher im Krieg verloren gegangen und keine Kopien vorhanden sind. Somit ist dies der letzte verbliebene urkundliche Beweis. Diese Dokumente sind einzigartig. Es wäre schade, wenn die Dokumente durch Unachtsamkeit verloren gingen.

2. Computer: Heutzutage ist der Computer ein schwehr wegzudenkendes Hilfsmittel in der Genealogie. Bei aller Euphorie stellt sich allerdings die Frage, wie die Daten zukünftig gelesen werden können? Wir, als Genealogen studieren Quel

len und sammeln Daten, welche teilweise hunderte von Jahre alt sind. Diese wären sicherlich nicht mehr vorhanden, hätten sie unsere Vorväter auf Disketten geschrieben. ZIP Diskette

Um die gesammelten Werke der Nachwelt zu erhalten, sollte man ein paar Grundregeln beachten: 

- Daten sichern: Daten müssen gesichert werden. Man benötigt midestens eine Kopie. Und die Kopie am Besten nicht dort aufbewahren, wo auch der Computer steht (Feuer, Blitz etc.). 5,25 Zoll Diskette

- Programme: Es sollten Programme und Formate genutzt werden, welche weit verbreitet sind. Dadurch erhöht sich die Chance, dass diese über einen längeren Zeitrraum gelesen werden können.

- Speichermedium: Bei Speichermediumwechsel rechtzeitig Datensicherungen konvertieren. Ich erinnere hier nur an 5/1/4'' (Flopies) oder 3,5'' Disketten. Aber auch Zip-Drives etc. waren auch für Sicherungskopien im Einsatz - wer kann das heute noch lesen?  

- Hardware: Nicht nur alles auf dem Computer machen! Daten können heute extrem leicht gelöscht werden  und Lebenswerke in Sekunden zerstören. Dies war früher nur schwer vorstellbar. Daher empfehele ich, aktuelle Stände auch mal auszudrucken und in einem Ordner abzuheften. Das kann man dann auch mal jemanden zeigen!

3. Genealogieprogramm: Die Informationen in eine Datenbank (Genealogieprogramm) einzugeben, macht schon allein deshalb Sinn, da dann eine Weitergabe der Daten einfach (standardisiertes GEDCOM-Format) und schnell geschehen kann. Es tummeln sich mittlerweile einige Anbieter auf diesem Markt. Eine Empfehlung auszusprechen fällt mir hier nicht leicht. Ich kenne nur einen einzigen relativ breit angelegte Umfrage aus der Computergenealoigie, Ausgabe 2(2009 (www.compgen.de). Danach waren die  10 meistbenutzten Programme (in deren Reihenfolge): 1. PAF, 2. FamilyTreeMaker, 3. Ahnenblatt, 4. Stammbaumdrucker, 5. AGES!, 6. Legacy, 7. GenPlus, 8. Ges2000, 9. GFAhnen und 10. PC Ahnen.

Allerdings sollte man sich möglichst genau überlegen, für welches Programm man siGenealogiebaumch entscheidet. Aus meiner Erfahrung heraus sind Konvertierungen von Datenbanken von einem in ein anderes Programm (momentan) noch nicht ohne  Verluste machbar und sind damit mit hohem manuellen Aufwand verbunden. Bzw. die Verluste sind irreparabel. Also ist die Bindung zu Programm relativ hoch. Ich habe mir die Angewohnheit gemacht, dass ich zweigleisig fahre. Ich benutze erstens mehrere Genealogieprogramme (hier haben unterschiedliche Programme unterschiedliche Schwerpunkte). So nutze ich z.B. ein Programm, welches ich zur Dateneingabe und -sicherung nutze und habe ein zweites zur Ausgabe der Daten auf große Tafeln, da dieses Programm diese Aufgabe besser erfüllt. 

Parallel dazu trage ich auch alle Daten in ein simples Word-Dokument ein. Hier kann ich sicher sein, dass die Information noch in 50 Jahren gelesen werden kann und ich habe Sicherheit und Gegenprüfstück bei der Konvertierung innerhalb unterschiedlicher Genealogieprogramme. 

Früher hatte man für jede Familie ein eigenes Datenblatt angelegt. Dies kann man heute am Computer genau so tun. Zusätzlich können auch noch alle anderen erdenklichen Quellen und Scans, Bilder etc. eingefügt werden.


Veröffentlichen?

Ein Ziel von der Familienforschung sollte natürlich auch die Bekanntmachung der Forschungsergebnisse sein. 

Hier gibt es grundsätzlich unterschiedliche Methoden:

- Datenbank im Internet: Dies ist die einfachste Methode. Man lädt einfach die eigenen Daten bei einer der einschlägig bekannten Dtenbanken hoch - fertig. Rückmeldungen für das Geleistete wird jedoch relativ gering sein.

- Buch: Verfassen eines eigenen Buches. Dann hat man auch immer ein Geschenk! Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Gedurckt werdenkann zum beispiel nach Bedarf mit extrem kleinen Stückzahlen zzu bezahlbaren Preisen ("Print on Demand").

- Eigene Hompage: Sie sitzen gerade vor einer. Hier sind etwas mehr Kenntnisse vorausgesetzt - aber ich hab's ja auch geschafft! Auch hier gibt es kaum gestalterische Grenzen.

- Familientreffen: Diese Gelegenheiten sollte man nutzen, um die Forschungsergebnisse wieterzutragen. Hier findet man vielleicht auch Mitstreiter für das Thema.

Inhalte sind natürlich die Daten wer wo wann wie lange und mit wem. Über die reinen Daten hinaus gibt es allerdings noch viel zu erzählen. Dies lockert auf und macht das Ganze lesenswert und interessant. Überall gibt es auch Anektoten zu erzählen. Bilder von Verwandten oder damals üblichen Kleidern, über Ortschaften. Oder man ergänzt die reinen Daten mit statistischen Auswertungen . Z.B. wie viele Kinder waren üblich, wie hoch war die Lebenserwartung, wann wurde geheiratet, welche Berufe gab es und wie sahen diese aus und und und. Hier gibt es kaum Grenzen. 

Eines sollte allerdings beachtet werden: Daten von lebenden Personen nur unter deren Zustimmung.

Und nun viel Spaß beim Forschen.

Euer Wolfram Callenius

Familientreffen

 

 

 


About